Die Zusammensetzung der Lebensmittel kennen

Auf Grund verschiedener EG Verordnungen [(EG) Nr. 41/2009, (EU) Nr. 1169/2011, (EU) Nr. 609/2013, (EU) Nr. 828/2014] haben sich die Informationen über die Lebensmittel für den Verbraucher wesentlich verbessert.

Diese Verordnungen erläutern eindeutig, was unter Gluten verstanden wird, in welchen Lebensmitteln es sich befindet und wie man Gluten anhand von Zutaten auf der Verpackung erkennen kann.

So werden auch die erlaubten Grenzwerte für Gluten festgesetzt. „glutenfrei“ bedeutet, dass ein Produkt unter 20 mg/kg (= 20ppm) Gluten enthalten muss, „sehr geringer Glutengehalt“ bedeutet, dass ein Produkt 21 – 100 mg/kg enthalten darf. (= 20ppm).

Verbraucher, die sich an untenstehendem Label orientieren, können davon ausgehen, dass in dem Produkt der gesetzliche Grenzwert von 20 Milligramm Gluten pro Kilogramm nicht überschritten wird.

Logo das ein „glutenfreies“ Produkt signalisiert.

Außerdem müssen alle Allergene obligatorisch auf der Verpackung aller Lebensmittel angegeben werden. Dies ist sowohl auf verpackten als auch auf unverpackten Produkten Pflicht. Befindet sich keine Angabe auf dem Produkt, ist der Hersteller verpflichtet, eine Liste mit den Inhaltstoffen des Produkts vorzuzeigen.

Ab dem 13. Dezember 2014 gilt diese Vorschrift für alle Firmen, die Lebensmittel herstellen, verarbeiten, verändern und verkaufen. Dieses Gesetz gilt also auch für Bäckereien, Konditoreien, Metzger, Feinkostgeschäfte, Partyservice, Restaurants, Kantinen, Kindergärten, Altenheime usw. Diese Firmen müssen alle Allergene auf den Produkten hervorheben oder aber eine Produktliste führen, auf der alle Allergene (also auch Gluten) der verschiedenen Produkte aufgeführt sind und diese Liste auf Verlangen vorzeigen.

Warnhinweise wie z.B. „ kann Spuren von Gluten enthalten“ oder „wurde in einer Produktionsstätte hergestellt, in der auch Gluten verarbeitet und gelagert wird“ bedeuten, dass das Produkt mit Gluten kontaminiert werden kann, aber an sich kein Gluten enthält. Ein Fehlen dieses Hinweises, bedeutet nicht, dass eine Kontaminationsgefahr grundsätzlich ausgeschlossen ist.